Bertuchs Bilderbuch für Kinder

Das Exemplar des Verlages

Museum Otto Schäfer
13.10.2019-1.3.2020

Judithstraße 16
97422 Schweinfurt

www.museumottoschaefer.de

Sept bis Juli:
Sa 14-17 Uhr
So+Ft 10-17 Uhr

Das „Bilder­buch für Kinder”, das be­rühm­te­ste deut­sche Kinder­sach­buch, wurde 1790 in Weimar von Fried­rich Justin Bertuch be­gründet und er­schien bis 1843 in 237 Heften à 5 Kupfer­tafeln, die 12 Bände füllen sollten.

Bild
Bilderbuch für Kinder, Band I, Tafel 64 bzw. Vögel Tafel 12
Bertuchs Bilderbuch für Kinder :: Ausstellung
  • Mini-Map
Das „Bilderbuch für Kinder”, das berühmteste deutsche Kindersachbuch, wurde 1790 in Weimar von Friedrich Justin Bertuch (1747-1822) begründet und erschien bis 1843 in 237 Heften à 5 Kupfertafeln, die 12 Bände füllen sollten. Die knapp 1200 Bildtafeln stellten ihren jungen Lesern über 6.000 Tiere, Pflanzen, Bauwerke, Stadtansichten, Altertümer, Trachten oder technische Errungenschaften vor. Kurze Erläuterungen in Deutsch und Französisch, zeitweise auch in Englisch und Italienisch, begleiteten die Abbildungen.

In der Anfangszeit fast ausschließlich der Naturgeschichte gewidmet, sollten sich zunehmend die Vermischten Gegenstände im Bilderbuch durchsetzen, die insgesamt fast ein Drittel der Tafeln stellten. Mit dieser Suite kamen vor allem Geographie, Topographie, Technologie und Anthropologie in ihrer gesamten Breite zum Zuge: Sei es Eisenbahn, Dampfschifffahrt oder die Untertunnelung der Themse, bzw. der Vesuv und seine Ausbrüche oder der Mont Blanc und seine Besteigungen, sowie Stadtansichten und bedeutende Bauwerke, oder gar menschliche Sinneswahrnehmungen.

Die Ausstellung zeigt das Exemplar des Bilderbuches, das im Besitz des Bertuch'schen Verlages war. Als Teil der Sammlung Dr. Rüdiger Rückert wurde es 1957 von der Stadt Schweinfurt erworben.