LWL-Industriemuseum

Zeche Hannover

Eine Burg für den Bergbau

Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum

0231-6961-233
zeche-hannover@lwl.org

www.zeche-hannover.de
www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/S/hannover

Ende März bis 1. Nov:
Mi-Sa 14-18 Uhr
So+Ft 11-18 Uhr

Ehemalige Großzeche mit Malakowturm aus dem Jahr 1857/58, Maschinenhaus und betriebsfähiger Dampfmaschine (1893). Bergbauspielplatz "Zeche Knirps". Daueraustellung zur Bergbaugeschichte in Vorbereitung.

Zeche Hannover
Zeche Hannover
Fördermaschine auf der Zeche Hannover
Fördermaschine auf der Zeche Hannover
Zeche Knirps
Zeche Knirps
Zeche Hannover :: Industrie
  • Mini-Map mit Marker
  • Wikipedia
Wie eine mittelalterliche Burg ragt der Förderturm der Zeche Hannover in den Himmel des Bochumer Nordens. Schon die Zeitgenossen waren beeindruckt von der trutzigen Architektur. Prachtstück im Innern der Maschinenhalle ist die Dampffördermaschine aus dem Jahr 1893. Es ist das älteste Exemplar, das im Ruhrgebiet an einem Originalstandort erhalten blieb. Bei Schauvorführungen wird dieser Dinosaurier der Technik in Bewegung gesetzt.

Die Atmosphäre harter Arbeit prägt das Innere des mächtigen Malakowturms. Hier fuhren die Bergleute in den 750 Meter tiefen Schacht ein, hier kam die Kohle aus der Tiefe zu Tage – bis die Zeche Hannover 1973 als letztes Bochumer Bergwerk schloss.
Sonderausstellungen und Veranstaltungen – vom großen Dampffestival bis zum Bouleturnier – locken im Sommerhalbjahr ins Industriemuseum. Die Attraktion für junge Besucher ist die „Zeche Knirps“. Hier können Mädchen und Jungen spielerisch den Betriebsablauf in einem Bergwerk kennen lernen.