Wohin das Auge reicht

Neue Einblicke in die Sammlung Würth

Kunsthalle WÜRTH
23.4.2018-17.3.2019

Lange Straße 35
74523 Schwäbisch Hall

www.kunsthalle-wuerth.de

tägl. 11-18 Uhr

Eine opu­lente Aus­wahl von rund 200 span­nen­den Neu­zu­gän­gen inter­natio­naler Kunst, die seit den 1960er-Jahren ent­stan­den sind, werden zum größten Teil erst­mals der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt.

Bild
Marc Quinn, The eye of History (Atlantic perspective), 2011, Öl auf Leinwand
Wohin das Auge reicht :: Ausstellung
  • Mini-Map
An Vielfalt und Besonderheiten ohnedies reich gesegnet, hat die Sammlung Würth in den vergangenen zehn Jahren erneut eine Fülle spannender Neuzugänge internationaler Kunst erwerben können. Eine opulente Auswahl von rund 200 Werken, die seit den 1960er-Jahren entstanden sind, werden nun zum größten Teil erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Schwerpunkte der Ankäufe konzentrieren sich auf Malerei und Skulptur. Die gewaltigen Formate von Karel Appel, Daniel Buren, Anthony Caro, Tony Cragg, Felix Droese, Antony Gormley, Peter Halley, Johannes Itten, Alex Katz, Martin Kippenberger, Per Kirkeby, Imi Knoebel, Maria Lassnig, Robert Longo, Brian O’Doherty, Albert Oehlen, Sigmar Polke, Arnulf Rainer, Gerhard Richter, Antonio Saura, Sean Scully, Monika Sosnowska, Antoni Tàpies und vielen anderen spiegeln in zahlreichen Aspekten die Differenziertheit wie auch die Offenheit künstlerischer Positionen der Kunst der letzten 60 Jahre wider.