Wettlauf zum Mond

Viel Lärm um einen kleinen Schritt?

Historisch-Technisches Museum Peenemünde
23.5.-8.9.2019

Bahnhofstraße 28
17449 Peenemünde

www.peenemuende.de

April bis Sept:
tägl. 10-18 Uhr

Okt:
tägl. 10-16 Uhr

Nov bis März:
Di-So 10-16 Uhr

Anläss­lich des 50. Jahres­tages der ersten Mond­lan­dung zeigt die Aus­stellung die tech­ni­schen Grund­lagen und den Verlauf der Apollo-Missio­nen, und ebenso die ver­geb­lichen Ver­suche der sowje­tischen Raum­fahrt, den USA zuvor­zu­kommen.

    Bild 1
    Bild 2
    Wettlauf zum Mond :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Am 21. Juli 1969 tat Neil Armstrong als erster Mensch einen „kleinen Schritt” auf den Mond. Die erste Mondlandung wurde als welthistorisches Ereignis von höchster Bedeutung für die Menschheit inszeniert, war aber in erster Linie ein Prestigesieg der USA im Wettstreit mit der Sowjetunion. Mit der Erfüllung einer uralten menschlichen Vision wurde gleichzeitig ein machtpolitischer Plan realisiert.

    Anlässlich des 50. Jahrestages zeigt die Ausstellung die technischen Grundlagen und den Verlauf der Apollo-Missionen, und ebenso die vergeblichen Versuche der sowjetischen Raumfahrt, den USA zuvorzukommen. Es werden die Wirkungen des Ereignisses auf seine Zeitgenossen, die Nachwirkungen und die heutige Bedeutung der Reisen zum Mond dargestellt. Eine wichtige Frage ist auch, in welchem Zusammenhang das Peenemünder Raketenprojekt mit der Mondlandung steht.

    Die Geschichte des Wettlaufs zum Mond wird anhand von Objekten aus der Privatsammlung von Tasillo Römisch erzählt. Zu sehen sind ca. 200 Gegenstände aus der westlichen und östlichen Raumfahrt. Darunter befinden sich Exponate wie echter Sand vom Mond und Bruchstücke der beim Start explodierten russischen Mondrakete N1. Weiterhin sind viele historische Merchandising- und Werbeartikel, Spielzeug, Titelblätter von Zeitungen, Modelle und Nachbauten zu sehen.