Weltspielzeug

Spielzeugkreationen aus Afrika, Asien und Lateinamerika

Museum am Schölerberg
16.3.-3.8.2014

Klaus Strick-Weg 10
49082 Osnabrück

www.museum-am-schoelerberg.de

Di 9-20 Uhr
Mi-Fr 9-18 Uhr
Sa 14-18 Uhr
So 10-18 Uhr

Die Kinder in Deutsch­land kennen es kaum noch: selbst­ge­mach­tes Spiel­zeug. Die Aus­stel­lung umfasst Expo­nate aus 30 Ent­wick­lungs­ländern, in denen das Kinder­hilfs­werk Plan tätig ist.

Bild
Weltspielzeug :: Ausstellung
  • Mini-Map
Die Kinder in Deutschland kennen es kaum noch: selbstgemachtes Spielzeug. Puppen aus Blättern, Rikschas aus Draht, Radios aus Pappe, Lastwagen aus Dosen, Flugzeuge aus Plastikflaschen – Gegenstände, die durch Phantasie und Gestaltungswillen zum Spielzeug wurden.

Die Ausstellung umfasst Exponate aus 30 Entwicklungsländern, in denen das Kinderhilfswerk Plan tätig ist. Sie dokumentiert die Kreativität und Freude am Spiel und gibt gleichzeitig einen Einblick in das Lebensumfeld der Kinder in Asien, Afrika und Lateinamerika – ein Leben, das oft von großer Armut geprägt ist.

Der Ausstellungsbesuch soll Besucherinnen und Besuchern einen nachhaltigen Eindruck von den kargen Lebensbedingungen und eingeschränkten Chancen der Kinder in armen Ländern geben. Das von Kindern selbstgebaute Spielzeug steht dabei im Zentrum der Betrachtung, ergänzt durch Großfotos sowie Kinderzeichnungen.

Die selbstgebauten Spielsachen, wie Masken, Musikinstrumente, Autos, Bälle, Puppen, ... zeigen, dass Kinder in aller Welt im Grunde die gleichen Wünsche haben: Sie wollen spielen, sich bewegen, ausdrücken, verkleiden und darstellen, sie wollen nachahmen, in eine andere Rolle schlüpfen, experimentieren, gestalten, musizieren. Dass sie ihr Erleben, ihre Realität spielerisch verarbeiten, zeigen auch jene Spielsachen, die Kriegs- und Gewalterfahrungen geschuldet sind. Andere Objekte spiegeln kulturell oder religiös bedingte Einflüsse wider. Neben den regionalen Besonderheiten sind auch Phänomene der Globalisierung zu beobachten.

Anknüpfungspunkte für unser eigenes Handeln zeigt die begleitende Aktion von Studierenden der Leuphana-Universität in Lüneburg. Sie beschäftigen sich mit Fragen zu Konsum und Recycling, Lebensstilen und Spielwelten.