Welt im Umbruch

Kunst der 20er Jahre

Bucerius Kunst Forum
9.2.-19.5.2019

Rathausmarkt 2
20095 Hamburg

www.buceriuskunstforum.de

Mo-Mi, Fr-So 11-19 Uhr
Do 11-21 Uhr

Die Aus­stel­lung beleuchtet die kurze Epoche zwischen den Welt­kriegen anhand von rund 60 Gemälden und 180 Foto­grafien der Neuen Sach­lich­keit bzw. des Neuen Sehens, die hier erstmals in direkte Be­zie­hung zuein­ander gesetzt werden.

Reinhold Nägele
Reinhold Nägele, Weißenhofsiedlung Stuttgart bei Nacht, 1928
Otto Dix
Otto Dix, Bildnis des Juweliers Karl Krall (Ausschnitt), 1923
Christian Schad
Christian Schad, Halbakt (Ausschnitt), 1924, Von der Heydt-Museum Wuppertal
Welt im Umbruch :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Die Ausstellung widmet sich der kurzen Epoche zwischen den Weltkriegen. Sie beleuchtet diese Zeit der Extreme anhand von rund 60 Gemälden und 180 Fotografien der Neuen Sachlichkeit bzw. des Neuen Sehens, die hier erstmals in direkte Beziehung zueinander gesetzt werden.

In der Gegenüberstellung spürt die Ausstellung den Wechselbeziehungen zwischen den Medien nach und rückt zugleich einen Stil in den Mittelpunkt, der mit seiner sachlichen und wirklichkeitsgetreuen Wiedergabe zur führenden Kunstrichtung der Weimarer Republik wurde.

Gezeigt werden Werke von Künstlern wie Otto Dix, Hannah Höch, László Moholy-Nagy, Albert Renger-Patzsch, Christian Schad oder August Sander. Die Ausstellung findet im Rahmen des Jubiläumsjahres 100 jahre bauhaus statt.