Wallfahrtsmuseum Gößweinstein

Balthasar-Neumann-Straße 2
91327 Gößweinstein

09242-740425
info@wallfahrtsmuseum-goessweinstein.de

www.wallfahrtsmuseum.info
wallfahrtsmuseum-fraenkische-schweiz.de

Ostersonntag bis 1.11.:
Di-So 10-17 Uhr

2.11. bis Ostersamstag:
So 10-17 Uhr

1. Advent bis So nach Dreikönig:
Di-So 10-17 Uhr

„Wall­fah­ren und Pil­gern“ in den großen Welt­reli­gio­nen, Gnaden­bild­wall­fahrt nach Göß­wein­stein. „Wachs­menschen“. Ent­stehungs­ge­schichte der Basi­lika. Außen­stellen: Ein­siede­lei St. Moritz bei Leuten­bach, Marien­wall­fahrts­stätte am Lohr­anger bei Pinz­berg.

Lourdes-Grotte
Die inszenierte „Lourdes-Grotte” trägt der großen Lourdes-Frömmigkeit in der Fränkischen Schweiz Rechnung.
Gnadenbildwallfahrt
Der Raum zur Gößweinsteiner Gnadenbildwallfahrt, der größten Wallfahrt zur Heiligsten Dreifaltigkeit in Deutschland
Menschen aus Wachs
Die „Menschen aus Wachs” – über 100 lebensgroße, bekleidete menschliche Figuren – sind der bedeutendste Votivschatz der Fränkischen Schweiz.
Wallfahrtsmuseum Gößweinstein :: Kulturgeschichte
  • Mini-Map mit Marker
  • Internat. Museumstag
Hinter der schlichten Fassade des ehemaligen Mesnerhauses überrascht ein stimmungsvolles Museum unter Berücksichtigung moderner Maßstäbe, wie Kunst- und Videostationen. Beinahe jeder Raum birgt eine eigene Gestaltungsidee. Die auf zwei Etagen präsentierte Dauerausstellung spannt den Bogen vom allgemeinen Phänomen „Wallfahren und Pilgern“ in den großen Weltreligionen, hin zur Gnadenbildwallfahrt nach Gößweinstein.

Ein besonderer Wallfahrtsschatz sind Gößweinsteins „Wachsmenschen“, 110 lebensgroße, bekleidete menschliche Wachsfiguren, beeindruckende Zeugnisse eines Mitte des 20. Jahrhunderts erloschenen Frömmigkeitsbrauches. Gewürdigt wird auch die nach Balthasar Neumann 1730-39 erschaffene Basilika, die prächtigste Kirche der Fränkischen Schweiz, mit ihrer bewegten Entstehungsgeschichte.

Außenstellen des Museums sind die ehemalige, aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammende, bescheidene Einsiedelei St. Moritz bei Leutenbach („Kultur- und Besinnungsklause”) sowie ein kleiner Heiliger Bezirk rund um eine Schwarze Madonna am Ortsrand von Pinzberg („Marienwallfahrtsstätte am Lohranger”).