Vision und Tradition

200 Jahre Nationaltheater in München. Eine Szenographiegeschichte

Deutsches Theatermuseum
13.10.2018-14.4.2019

Galeriestraße 4a (Hofgartenarkaden)
80539 München

www.deutschestheatermuseum.de

Di-So 10-16 Uhr

Nir­gends sonst lässt sich der un­ver­wechsel­bare Stil eines großen Opern­hauses so präzis porträ­tieren wie in den Blättern des Deutschen Theater­museums.

Bild
Simon Quaglio, Bühnenbildentwurf zu „Die Zauberflöte”, 1818
Vision und Tradition :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Das Deutsche Theatermuseum München zeigt zum 200. Geburtstag des Hof- und Nationaltheaters aus seiner Grafiksammlung und Privatbesitz die bedeutsamsten originalen Bühnenbildentwürfe von 1818 bis 2018.

Nirgends sonst lässt sich der unverwechselbare Stil eines großen Opernhauses so präzis porträtieren wie in den Blättern des Deutschen Theatermuseums. Das szenographisch Visionäre der Theaterkunst wird ebenso lebendig wie die traditionellen künstlerischen Aussagen. An den kompletten Szenenentwürfen zu fünf repräsentativen Opern des Münchner Repertoires wird die szenographische Geschichte sichtbar: an Simon Quaglios Ausstattung von Mozarts Zauberflöte (1818), Michael Echters Bildern zur Uraufführung von Wagners Meistersingern von Nürnberg (1868), Alfred Rollers Uraufführungsdekoration zu Richard Strauss’ Frau ohne Schatten (1919), den Dekorationen von Helmut Jürgens zu Verdis Aida (1948 und 1963) und den malerischen Entwürfen Erich Wonders zu Beethovens Fidelio (1978).

Die Bildreihen werden ergänzt durch Entwürfe von Georg Baselitz zu Richard Wagners Parsifal (2018).