Verehrt verwendet vergessen

Alamannen im Spannungsfeld von Politik und Zeitgeschichte

Alamannenmuseum Ellwangen
27.10.2018-28.4.2019

Haller Straße 9
73479 Ellwangen

www.alamannenmuseum-ellwangen.de

Di-Fr 14-17 Uhr
Sa-So 13-17 Uhr

Im Laufe der Ge­schichte erfuhr der ur­sprüng­lich als „Hilfs­be­zeich­nung” ent­stan­dene Ala­mannen­begriff einen ent­schei­denden Be­deutungs­wechsel und führte zu falschen und irre­führenden Ver­wendun­gen mit teil­weise fatalen Aus­wirkun­gen.

    Bild
    Schulwandbild mit dem Titel „Germanen stürmen den Limes” aus der NS-Zeit
    Verehrt verwendet vergessen :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Die vom Alamannen-Museum Vörstetten bei Freiburg konzipierte Ausstellung beleuchtet den Alamannenbegriff im Wandel der Zeiten.

    Dieser taucht erstmals im Jahr 289 n. Chr. in römischen Quellen auf und bezeichnete germanische Stämme, welche sich in dem von den Römern nach dem Fall des Limes verlassenen, rechten Oberrheingebiet niederließen. Im Laufe der Geschichte erfuhr der ursprünglich als „Hilfsbezeichnung” entstandene Alamannenbegriff einen entscheidenden Bedeutungswechsel und führte zu falschen und irreführenden Verwendungen mit teilweise fatalen Auswirkungen.

    Während des frühen Mittelalters wurde das Siedlungsgebiet der „Alamanni” als Herzogtum in das Frankenreich der Merowinger eingegliedert und die römische Wortschöpfung zum herrschaftlichen Raumbegriff umgewandelt, der in den nachfolgenden Perioden vor allem in der historischen Forschung mit „e” geschrieben wurde. Eine Umdeutung ins „Völkische” erfolgte durch die Nationalsozialisten und fand ihren missbräuchlichen Höhepunkt in der NS-Rassenideologie.

    Bis heute wirkt der Alamannenbegriff in vielfältiger Form nach – bis hin zur Bezeichnung der Deutschen als „les allemands” in der französischen Sprache und in einer Reihe von anderen Ländern. Bei den Alamannen (mit „a”) handelt es sich jedoch letztlich um eine archäologisch nachgewiesene (tote) Kultur ohne Traditionsanknüpfung an die Gegenwart, während das Alemannische (mit „e”) eine bis heute existierende, lebendige Sprach- und Brauchtumskultur darstellt.