Triennale der Photographie Hamburg

Hamburger Kunsthalle
8.6.-26.8.2018

Glockengießerwall
20095 Hamburg

www.hamburger-kunsthalle.de
www.hamburger-kunstha...-photographie-hamburg

Di-So 10-18 Uhr
Do 10-21 Uhr
Do 10-18 Uhr

Bei den mei­sten Formen der Kon­trolle spielt die Foto­grafie eine zen­trale Rolle: Fotos sind ein Instru­ment der Aus­übung von Macht und Herr­schaft. Doch wer hat die Macht, andere zu kon­trol­lieren?

Bild
Triennale der Photographie Hamburg :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Kontrolle hat viele Facetten: Sie umfasst die Überwachung durch andere oder durch sich selbst. Sie impliziert aber auch die Möglichkeit eines Kontrollverlustes oder sich der Kontrolle zu entziehen. Bei den meisten Formen der Kontrolle spielt die Fotografie eine zentrale Rolle: Fotos sind Teil des Überwachungsapparates und damit ein Instrument der Ausübung von Macht und Herrschaft. Doch wer hat die Macht, andere zu kontrollieren?

Heute entscheiden soziale Plattformen, Gesichtsscanner oder Algorithmen über Akzeptanz oder Ausschluss aus der Gesellschaft. Indem wir andere ohne ihr Wissen beobachten, befinden wir uns zudem in einem ständigen Grenzbereich zwischen Zeugen- und Komplizenschaft, sind Akteur und Voyeur zugleich.

Künstler thematisieren das problematische Verhältnis zwischen Kamera und Kontrolle, indem sie sich ihre technischen Mittel aneignen und das Nichtsichtbare sichtbar machen.