T. rex und andere coole Köpfe

Form und Funktion der Schädel

Senckenberg Museum für Naturkunde
8.9.2018-1.4.2019

Am Museum 1
02806 Görlitz

www.senckenberg.de/ro...ndex.php?page_id=5254

Di-Fr 10-17 Uhr

Der Schädel ist eine sehr kom­plexe evo­lutive Ent­wick­lung der Wirbel­tiere. Be­sucher können ver­gleichen, wie sich das Raub­tier­gebiss eines Tyranno­saurus von dem eines Eis­bären unter­scheidet oder was der Buckel­wal und der Fla­mingo gemein­sam haben.

Bild
T. rex und andere coole Köpfe :: Ausstellung
  • Mini-Map
In der Ausstellung dreht sich alles um das Cockpit der Wirbeltiere. Mehr als einhundert Schädel aller Wirbeltierklassen – vom großen Wal bis zum kleinen Frosch – werden präsentiert. Die Schau ermöglicht den Besuchern umfangreiche Einblicke in die verblüffende Vielfalt der Schädeltypen.

Der Schädel ist eine sehr komplexe evolutive Entwicklung der Wirbeltiere. Allein bei den Säugetieren bilden mehr als zwanzig Knochen die Kapsel, die das Gehirn schützt und Sitz verschiedener Sinnesorgane wie Augen und Nase ist. Durch die Ausbildung von Ober- und Unterkiefer, die es nur bei den Wirbeltieren gibt, haben sich im Verlauf der Stammesgeschichte unterschiedlichste Formen der Nahrungsaufnahme entwickelt.

So können die Besucher vergleichen, wie sich das Raubtiergebiss eines Tyrannosaurus von dem eines Eisbären unterscheidet oder was der Buckelwal und der Flamingo gemeinsam haben: Beide ernähren sich von Plankton. Aber auch andere erstaunliche und skurrile Anpassungen werden präsentiert.

Ein Höhepunkt ist der Schädelabguss des Tyrannosaurus rex „Tristan”, dessen Original derzeit das Museum für Naturkunde Berlin ausstellt. Auch einen Publikumsliebling aus dem Dresdner Zoo treffen die Besucher wieder: das Krokodil Max. Zumindest teilweise, denn auch sein Schädel bereichert die Ausstellung.