Synagoge Stommeln

hinterm Haus Nr. 85

Hauptstraße
50259 Pulheim

02238-808-188
angelika.schallenberg(at)pulheim.de

www.synagoge-stommeln.de
www.rheinischemuseen.de/museum/act0001270

nach Vereinbarung

Als Ab­stell­kammer und in Ver­gessen­heit ge­ra­tene Syna­goge, nach Re­stau­rie­rung 1983 wieder ein­ge­weiht und für kul­tu­relle Ver­an­stal­tun­gen genutzt.

Bild
Synagoge Stommeln :: Sakralbau
  • Mini-Map mit Marker
Dokumente aus den Jahren 1305 und 1321 belegen die Existenz einer jüdischen Gemeinschaft in Stommeln bereits für das Mittelalter. Sie wurde in den Pestpogromen von 1349 vermutlich vollständig vernichtet. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts entwickelte sich eine größere jüdische Gemeinde.

Die Synagoge wurde 1937 von der jüdischen Gemeinde in Köln, der Rechtsnach- folgerin der Stommelner Gemeinde, an einen ortsansässigen Landwirt verkauft. Er nutzte sie als Abstellkammer.

In der Nachkriegszeit geriet die Synagoge in Vergessenheit. erst Ende der 70er Jahre wurde die Öffentlichkeit wieder auf sie aufmerksam. 1979 erwarb die Gemeinde Pulheim das verfallene Gebäude und begann 1981 mit der Restaurierung. 1983 konnte die Synagoge wieder eingeweiht werden. Seitdem wurde sie für kulturelle Veranstaltungen genutzt.