Synagoge

Im Kreise 24
29221 Celle

05141-124700
stadtarchiv@celle.de

www.celle.de/Kultur/Stadtarchiv/Synagoge

Mo 10-17 Uhr
Di-Do 9-17 Uhr
Fr 9-16 Uhr
So 15-17 Uhr

Die Celler Syna­goge gilt als die älteste nieder­säch­sische Fach­werk­syna­goge, die in ihren wesent­lichen Bau­teilen noch er­halten ist.

Bild
Synagoge :: Sakralbau
  • Mini-Map mit Marker
  • Internat. Museumstag
  • Wikipedia
Erst 1737 erhielten die Juden im Fürstentum Lüneburg die Erlaubnis Synagogen zu bauen. 1738 erwarb die „Judenschaft Celle“ die beiden Grundstücke Im Kreise 23 und 24 und errichtete als Hinterhaus dazu um 1740 eine Synagoge, einen von außen schlichten Fachwerkbau, dessen Innenraum man im Stile des Spätbarock repräsentativ ausgestaltete. Die beiden Vorderhäuser wurden als jüdisches Schulhaus und als Wohnungen für verschiedene Gemeinde­bedienstete genutzt. Das späte 19. Jahrhundert wie die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts war eine Blütezeit der jüdischen Gemeinde, die cirka 110 Personen umfaßte.

Heute gilt die Celler Synagoge als die älteste niedersächsische Fachwerk­synagoge, die in ihren wesentlichen Bauteilen noch erhalten ist. Das Nachbarhaus wurde als Museum hergerichtet. Es beherbergt Wander­ausstellungen zu unterschiedlichen Themen jüdischer Geschichte sowie eine Dokumentation zum jüdischen Leben in Celle.