Strassentauben – verehrt und verpönt

Naturmuseum
13.11.2018-22.4.2019

Klosterplatz 2
4500 Solothurn

www.naturmuseum-so.ch

Di-Sa 14-17 Uhr
So 10-17 Uhr

Früher lieferten Tauben Fleisch, produ­zier­ten Dünger, über­brach­ten Briefe oder dienten als Friedens­symbol. Ihre enorme An­passungs­fähig­keit lässt die Popu­la­tionen wachsen. Die Aus­stellung be­leucht­et diese span­nende Art mit all ihren Facetten.

    Bild
    Strassentauben – verehrt und verpönt :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Die Taube kennt man einfach. Auch nicht verwunderlich, denn auf jeden zehnten bis zwanzigsten Stadtbewohner kommt eine Taube. Sie prägen und bereichern das Stadtbild: der Markusplatz in Venedig ohne Strassentaube wäre unvollständig.

    Früher lieferten Tauben Fleisch, produzierten Dünger, überbrachten Briefe oder dienten als Friedenssymbol. Noch heute werden sie ihrer Schönheit und Flugleistung wegen gezüchtet oder bei Hochzeiten als Treuesymbol freigelassen. Strassentauben brüten in den felsenähnlichen Strukturen, die die Stadt bietet und ernähren sich hauptsächlich von Speiseresten und Abfällen und was die Taubenfütterer anbieten.

    Ihre enorme Anpassungsfähigkeit lässt die Populationen wachsen, nicht nur zum Guten für die Taube selber: Grosse Ansammlungen führen zu Stress unter den Tieren, minderwertige Nahrung schadet ihrer Gesundheit und erhöht den Parasitenbefall. Ihre Krankheiten können auch auf den Menschen übertragen werden.

    Die Ausstellung beleuchtet diese spannende Art mit all ihren Facetten, gibt auch einen Überblick über die einheimischen Wildtauben und macht einen Exkurs zur Wandertaube, einer einst häufigen, exotischen Wildtaubenart.