Stephan Balkenhol. Deadline

Museum für Sepulkralkultur
6.4.-14.7.2019

Weinbergstraße 25-27
34117 Kassel

www.sepulkralmuseum.de

Di, Do-So 10-17 Uhr
Mi 10-20 Uhr

Mit den in der Aus­stel­lung ver­sam­mel­ten Arbeiten bedient Balken­hol sich der seit Jahr­hunder­ten tra­dierten Bild­formeln der abend­ländi­schen Sepulkral­kultur, entzieht seinen Figuren jedoch jeg­liches Pathos und ver­weigert sich expres­siver Gestik und Mimik.

Bild 1
Bild 2
Stephan Balkenhol. Deadline :: Ausstellung
  • Mini-Map
„Deadline” ist Stephan Balkenhols erste thematische Ausstellung, die frühere und neue Arbeiten zum Tod zeigt.

Mit den in der Ausstellung versammelten Arbeiten bedient Balkenhol sich der seit Jahrhunderten tradierten Bildformeln der abendländischen Sepulkralkultur – im christlichen Verständnis ein Memento mori, das auf die Vergänglichkeit des irdischen Lebens verweist –, entzieht seinen Figuren jedoch jegliches Pathos. Er verweigert sich expressiver Gestik und Mimik. Der Ausdruck seiner Figuren ist emotionslos, und sie schauen gelassen in ein Nirgendwo. Sie sind präsent, wirken verletzlich und gleichzeitig distanziert und abwesend.

Diese Ambivalenz zeigt sich auch, wenn ein Mann mit schwarzer Hose und weißem Hemd in der ausgestreckten Hand einen Totenschädel hält. Die Assoziationen weisen in Richtung Hamlet, doch in der Abstraktion des Menschenbilds spiegelt sich zugleich jede Betrachterin und jeder Betrachter wider.