Deutsches Werkzeugmuseum

Steffenshammer

Wasserhammer von 1746

Clemenshammer
42855 Remscheid

02191-46435-0
info@steffenshammer.de

www.steffenshammer.de

April bis Okt:
3. Sa im Monat 11-17 Uhr

Letzter noch funk­tions­fähiger Schmiede­kotten im Gelpe­tal. Ober­schläch­tiges Wasser­rad zum Antrieb eines Schwanz­hammers. Esse mit Blase­balg, Schleif­stein, Feder­hammer und Fall­hammer. Klein­schmiede.

Bild
Der Schmiedekotten wurde 1746 errichtet.
Steffenshammer :: Werkstatt
  • Mini-Map mit Marker
  • Facebook
Der Schmiedehammer wurde im Jahre 1746 errichtet. Neben der Herstellung von Werkzeugen und Kleineisenwaren wurde dort Raffinierstahl geschmiedet, ein hochwertiger Werkzeugstahl seiner Zeit.

Der Hammer hat als einziger funktionstüchtiger Bergischer Wasserhammer noch die ursprüngliche Bauart aus dem 18. Jahrhundert. Er wurde noch bis zum Jahr 1958 für gelegentliche Arbeiten genutzt.

Heute ist der Steffenshammer der letzte noch funktionsfähige Schmiedekotten im Gelpetal. Ein oberschlächtiges Wasserrad nutzt die Wasserkraft zum Antrieb eines Schwanzhammers. Ein kleineres Wasserrad betreibt den Blasebalg an der Esse. Schleifstein, Federhammer und Fallhammer werden elektrisch über Transmission angetrieben.

Die „Kiepe“, eine ehemalige Kleinschmiede in Fachwerkbauweise, ergänzt an historischer Stelle das Ensemble und dient heute als Ausstellungsraum.