Richard Riemerschmid

Möbelgeschichten und Gartenstadtbewegung

Germanisches Nationalmuseum
21.6.2018-6.1.2019

Kartäusergasse 1
90402 Nürnberg

www.gnm.de

Di, Do-So+Ft 10-18 Uhr
Mi 10-21 Uhr

Die Ver­bin­dun­gen im Leben Jugend­stil-Möbel­künst­lers Richard Riemer­schmid zu Nürn­berg reichen von der Plakat­ge­staltung für die Nürn­berger Ge­werbe­aus­stellung 1896 bis hin zur Planung der Nürn­berger Garten­stadt 1909.

Bild
Richard Riemerschmid :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Der Jugendstilkünstler Richard Riemerschmid (1868-1957) schrieb Möbelgeschichte. Neu und ungewöhnlich war, dass Riemerschmid neben Einrichtungen in klaren, strengen Formen für das gehobene Bürgertum auch entsprechendes bezahlbares Mobiliar für die breite Masse entwickelte. Unter dem Begriff „Maschinenmöbel” wurden ganze Zimmereinrichtungen nach seinen auf eine weitestgehend automatisierte Produktion ausgerichteten Entwürfen in den „Deutschen Werkstätten für Handwerkskunst” in Dresden-Hellerau gefertigt.

Die Verbindungen im Leben Riemerschmids zu Nürnberg reichen über die Plakatgestaltung für die Nürnberger Gewerbeausstellung 1896, über die Leitung mehrwöchiger Meisterkurse zwischen 1903 und 1905 bis hin zur Planung der Nürnberger Gartenstadt 1909.