Peace

Schirn Kunsthalle Frankfurt
30.6.-24.9.2017

Römerberg
60311 Frankfurt/Main

www.schirn.de
www.schirn.de/ausstellungen/2017/peace/

Di, Fr-So 10-19 Uhr
Mi-Do 10-22 Uhr

Ausgangs­punkt ist die These, dass Frie­den von Inter­ak­tion und Kommu­ni­ka­tion aller im Öko­sys­tem exis­tie­ren­den Akteure be­stimmt wird. Der Blick rich­tet sich auf Aspekte, die seit jeher das Leben und Zusam­men­le­ben der Men­schen ermög­li­chen, z. B. Wasser, Tiere, Pflan­zen, die Spra­che, die Stille oder das Ge­schenk.

Bild
Timur Si-Qin, Visit Mirror­scape 2016: Now (2016)
Peace :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Wie geht Frie­den eigent­lich? Mal wieder mit Tauben, Regen­bo­gen und blumen­ge­schmück­ten Geweh­ren? Die SCHIRN verlässt in einer diskur­si­ven Grup­pen­aus­stel­lung die ausge­fah­re­nen Wege.

Ausgangs­punkt ist die These, dass Frie­den von Inter­ak­tion und Kommu­ni­ka­tion aller im Ökosys­tem exis­tie­ren­den Akteure bestimmt wird. Der Blick rich­tet sich auf Aspekte, die seit jeher das Leben und Zusam­men­le­ben der Menschen ermög­li­chen, z. B. Wasser, Tiere, Pflan­zen, die Spra­che, die Stille oder das Geschenk.

Inter­na­tio­nale Künst­le­rin­nen und Künst­ler nehmen mit ihren Arbei­ten eine neue, zeit­ge­nös­si­sche Perspek­tive auf dieses Thema ein, u. a. Pia Camil, Jan de Cock, Minerva Cuevas, Ed Fornie­les, Surasi Kusol­wong, Isabel Lewis, Lee Ming­wei, Katja Novits­kova, Agnies­zka Polska, Timur Si-Qin. Dabei wird auch die aktu­elle Umge­stal­tung des huma­nis­ti­schen Welt­bil­des und seine Einflüsse auf das Verhält­nis zwischen Mensch und Natur eine wesent­li­che Rolle spie­len. Inte­gra­ler Bestand­teil der Ausstel­lung sind spezi­elle Live-Events, wie etwa Poetry-Perfor­man­ces, Konzerte, Vorträge oder Koch-Sessi­ons. Das Programm wird zusam­men mit den betei­lig­ten Künst­le­rin­nen und Künst­lern entwi­ckelt.