Paul Citroen. Der Mensch vor der Kunst

Panorama Museum
10.11.2018-10.2.2019

Am Schlachtberg 9
06567 Bad Frankenhausen

www.panorama-museum.de

April bis Juni, Sept bis Okt:
Di-So 10-18 Uhr

Juli bis Aug:
Mo 13-18 Uhr
Di-So 10-18 Uhr

Nov bis März:
Di-So 10-17 Uhr

Obschon sich Citroen (1896-1983) auch anderen The­men widmete, lag sein Fokus immer auf dem Bild des Men­schen. Prä­sen­tiert werden 84 Werke aus rund 60 Jahren, darunter Gemälde und Zeich­nun­gen, aber auch Colla­gen und Foto­grafien.

Bild 1
Bild 2
Paul Citroen. Der Mensch vor der Kunst :: Ausstellung
  • Mini-Map
Paul Citroen (1896–1983) begann seine künstlerische Ausbildung schon in jungen Jahren und lernte in Berlin die verschiedenen Avantgarden kennen. Die entscheidenden Impulse für seine weitere Entwicklung aber bekam er am Bauhaus in Weimar, wo er von 1922 bis 1924 studierte. Unter dem Eindruck des Gelernten gründete er 1933 mit Charles Roelofsz die Nieuwe Kunstschool in Amsterdam, eine private Kunstakademie, die sich am Weimarer Vorbild orientierte und ehemalige Mitstreiterinnen und Mitstreiter als Lehrkräfte versammelte. Ab 1935 wirkte Citroen als Dozent an der Kunstakademie Den Haag und blieb auch dort dem Bauhaus weiter verpflichtet.

Obschon sich Citroen auch anderen Themen widmete, lag sein Fokus immer auf dem Bild des Menschen. Als er starb, hinterließ er mehr als 7000 Porträts. Wie die Lebensalter durchwandelte er verschiedene Schulen und Stile. Er streifte Expressionismus und Dada, verfing sich im Bauhaus, experimentierte mit Neuem Sehen und Neuer Sachlichkeit, um schließlich zur offenen Malweise der späten Jahre zu finden. Immer wieder fertigte er Selbstbildnisse an, die besser noch als jedes Tagebuch Auskunft geben über seine künstlerische Entwicklung und seine Gemütslage, aber auch über die Zeitumstände, in denen er lebte.

Präsentiert werden 84 Werke aus rund 60 Jahren, darunter Gemälde und Zeichnungen, aber auch Collagen und Fotografien.