Offenburg in der Welt

Eine Stadt zwischen 800 und 1800

Museum im Ritterhaus
17.11.-31.12.2018

Ritterstraße 10
77652 Offenburg

www.museum-offenburg.de

Di-So 10-17 Uhr

Wie haben die Offen­burger Fami­lien vor 600 Jahren gewohnt, gelebt und gear­beitet? Im Mittel­punkt der Aus­stellung steht ein histo­risch insze­nierter Biblio­theks­raum. Dort kann man – weltweit einmalig – die Globus­segment­karte des Karto­graphen Martin Wald­see­müller be­staunen.

    Bild
    Offenburg in der Welt :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Ausgrabungsfunde aus dem Frühmittelalter erinnern an die ersten Siedlungsspuren der Offenburger. Wie haben die Offenburger Familien vor 600 Jahren gewohnt, gelebt und gearbeitet? Im Mittelpunkt der Ausstellung steht ein historisch inszenierter Bibliotheksraum. Dort kann man – weltweit einmalig – die Globussegmentkarte des Kartographen Martin Waldseemüller bestaunen. Sie gilt als „Taufschein” Amerikas.

    Wie groß in der Reichsstadt Offenburg die Bedeutung von Glaube, Kirche und Klöstern war, veranschaulichen sehenswerte Objekte zur religiösen Volkskunst. Wie sehr die Kriege des 17. Jahrhunderts die Stadt und ihre Bewohner heimsuchten, zeigen zeitgenössische Objekte aus der Museumssammlung. Die Ausstellung endet mit dem Wiederaufbau nach dem Stadtbrand und dem Ende der Reichsstadtepoche, die durch eine spannende Spionagegeschichte eingeleitet wurde.