Neue Straßen auf alten Pfaden

Archäologie und Straßenbau im Burgenland

Landesmuseum Burgenland
23.2.-4.11.2018

Museumsgasse 1-5
7000 Eisenstadt

www.landesmuseum-burgenland.at

10. Feb bis Mai, Okt bis 11. Nov:
Di-So+Ft 9-17 Uhr

Juni bis Sept:
tägl. 9-17 Uhr

12. Nov bis 21. Dezember:
Di-Fr, Ft 9-17 Uhr

Wenn neue Straßen gebaut werden, bergen Archäo­logen eilig die Zeug­nisse ver­sunke­ner Welten. Einzig­artige und ver­gleichs­lose Fund­stücke aus der Stein­zeit, der Bronze­zeit, der Zeit der Römer und des zweiten Welt­krieges erhellen dann unser Geschichts­bild.

Bild 1
Bild 2
Neue Straßen auf alten Pfaden :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Wenn neue Straßen gebaut werden, bergen Archäologen eilig die Zeugnisse versunkener Welten, bevor die Baumaschinen auffahren – wie jüngst bei der Nord-Umfahrung Schützen und der B61a im Bezirk Oberpullendorf. So gelangten die spektakulärsten, archäologischen Funde der letzten Jahre in die Arbeitsräume der burgenländischen Landesarchäologie.

Beide Straßenbauprojekte deckten bis zu 7000 Jahre alte Spuren menschlichen Lebens auf: Häuser, Werkstätten, Sakralbauten und Friedhöfe. Einzigartige und vergleichslose Fundstücke aus der Steinzeit, der Bronzezeit, der Zeit der Römer und des zweiten Weltkrieges erhellen unser Geschichtsbild. Unter den Artefakten finden sich die Überreste einer steinzeitlichen Göttinnenfigur, das überreich ausgestattete Grab eines römischen Militäroffiziers und der Inhalt eines 3000 Jahre alten Lebensmittelspeichers.