Neue europäische Graphik

24 Blätter aus den Bauhaus-Mappen des Lindenau-Museums Altenburg

Landesmuseum Mainz
24.9.-10.11.2019

Große Bleiche 49-51
55116 Mainz

www.landesmuseum-mainz.de

Di 10-20 Uhr
Mi-So 10-17 Uhr

Die Aus­stellung zeigt Blätter aus der „Neuen Euro­päi­schen Graphik”, darunter Arbeiten von Max Beck­mann, Giorgio de Chirico, Lyonel Fei­ninger, Wassily Kan­din­sky, Ernst Ludwig Kirchner und Paul Klee.

Bild
Wassily Kandinsky, Komposition, Lithografie, 1922
Neue europäische Graphik :: Ausstellung
  • Mini-Map
Im Herbst 1921 präsentierte Walter Gropius mit Lyonel Feininger, dem Leiter der druckgrafischen Werkstatt am Bauhaus Weimar, eines der wichtigsten transnationalen Kunstprojekte nach dem Ersten Weltkrieg: Unter dem Titel „Neue Europäische Graphik” luden sie die künstlerische Avantgarde Europas ein, je eine Druckgrafik zu einer fünf Mappen umfassenden Werkschau aktueller Grafik beizusteuern. Dem national ausgerichteten Kulturbegriff sollte die Idee eines kosmopolitischen Künstlerbundes entgegengehalten werden.

Dabei entstanden bis 1924 die Mappen I, III, IV und V mit Druckgrafiken deutscher, italienischer und russischer Künstler. Mappe II mit Arbeiten französischer Künstler blieb Fragment. Das Lindenau-Museum Altenburg ist eines der wenigen Museen, das im Besitz aller vier edierten Mappen ist.

Die Ausstellung zeigt Blätter aus der „Neuen Europäischen Graphik”, darunter Arbeiten von Max Beckmann, Giorgio de Chirico, Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner und Paul Klee.