Museum Künstlerkolonie

Alexandraweg 26
64287 Darmstadt

06151-13-3385
mkkd@stadt.darmstadt.de

www.mathildenhoehe.eu
www.museen-in-hessen....seum_kuenstlerkolonie

Di-So 11-18 Uhr

Museum im Ernst-Ludwig-Haus, dem ehemaligen Atelier-Gebäude der Darmstädter Künstlerkolonie. Überblick über die Arbeiten der Künstler, die von 1899 bis zu Beginn des ersten Weltkrieges Mitglieder der Künstlergemeinschaft auf der Mathildenhöhe waren.

Bild
Ein beeindruckendes Jugendstiljuwel: Die Südfassade des Museums Künstlerkolonie mit den monumentalen Figuren „Mann“ und „Frau“.
Museum Künstlerkolonie :: Künstler
  • Mini-Map mit Marker
  • Wikipedia
  • Wikipedia
Die ständige Sammlung zum Darmstädter Jugendstil im 1901 erbauten Ernst-Ludwig-Haus dokumentiert die Geschichte und das Wirken der Darmstädter Künstlerkolonie (1899 bis 1914) und gibt einen Überblick über das umfassende kreative Schaffen und die avantgardistischen Leistungen ihrer Mitglieder.

Die Präsentation im ehemaligen Ateliergebäude der Künstlerkolonie vereint Malerei, Skulptur, Architekturmodelle, Grafik, Buchkunst, Möbel, Textilien, Porzellan, Schmuck und Goldschmiedearbeiten des Darmstädter Jugendstils – und zeigt die Mitglieder der Künstlerkolonie als Stil prägende Universalkünstler ihrer Zeit.

Gezeigt werden Meisterwerke von so namhaften Künstlern wie Peter Behrens, Hans Christiansen, Bernhard Hoetger oder Joseph Maria Olbrich. Mit räumlichen Gesamtensembles wie dem Wertheim-Speisezimmer von Behrens wird die Idee des Gesamtkunstwerks als Ideal der Jugendstilbewegung in der Sammlungspräsentation erlebbar gemacht.

Das von Joseph Maria Olbrich errichtete Ernst-Ludwig-Haus – mit seiner beeindruckenden Südfassade, flankiert von zwei gewaltigen Monumentalfiguren des Bildhauers Ludwig Habich – kann selbst als wahres Jugendstiljuwel bezeichnet werden.

Künstleratelier und Künstlerwohnhäuser

Die Wohnhäuser der Künstler wurden um das Ateliergebäude herum gruppiert. Einige davon sind wenig verändert erhalten, wie das große und das kleine Haus Glückert, das Haus von Peter Behrens und das Haus Deiters. Stark verändert sind dagegen das Haus Habich und das Haus Keller.