Monika Baer

Preis der Stiftung Dieter Krieg 2019

Kunstmuseum Bonn
30.4.-16.6.2019

Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn

www.kunstmuseum-bonn.de

Di, Do-So 11-18 Uhr
Mi 11-21 Uhr

Baers Ge­mälde der 1990er-Jahre zeigen eine stark narra­tiv geprägte Bild­lich­keit. In neue­ren Gemälden scheinen for­malen Quali­täten die Ober­hand zu ge­winnen.

Bild
Monika Baer :: Ausstellung
  • Mini-Map
Baers Gemälde der 1990er-Jahre – mit denen die kleine Werkschau beginnt – zeigen eine stark narrativ geprägte Bildlichkeit. Set 4 aus dem Jahre 1995 etwa entführt die Betrachter in eine märchenhafte Kulissenwelt, die das Setting für rätselhafte Ereignisse bilden könnte.

In neueren Gemälden scheinen formalen Qualitäten die Oberhand zu gewinnen und schnell könnte man die gelbtonigen Bilder der Ausstellung dem Thema der Monochromie zuordnen - wären da nicht die Halterungen, die das Bild an der Wand fixieren und damit eine andere Form von Gegenständlichkeit betonen. Durch diese Objekthaftigkeit erdet Baer ihre Kunst und signalisiert zugleich, dass selbst die hoch pathetische Abstraktion zu einer handelbaren und mobilen Ware werden kann.