Moderne am Pranger

Die NS-Aktion „Entartete Kunst” vor 75 Jahren - Werke aus der Sammlung Gerhard Schneider

Kunsthalle Jesuitenkirche
20.7.-11.11.2012

Pfaffengasse 26
63739 Aschaffenburg

www.museen-aschaffenb...he/DE_index_1129.html

Di 14-20 Uhr
Mi-So+Ft 10-17 Uhr

In der Aus­stellung können 68 der in München ver­femten Künst­ler mit ihren vor 1937 ent­stan­denen Werken vor­ge­stellt werden.

Moderne am Pranger :: Ausstellung
  • Mini-Map
Die Kunsthalle Jesuitenkirche nimmt den 75. Jahrestag der Feme-Ausstellung „Entartete Kunst“ in München (Eröffnung: 19. Juli 1937) zum Anlass, eine Auswahl von ca. 150 Kunstwerken aus der Sammlung Gerhard Schneider zu zeigen.

Die Werke aus dieser Spezialsammlung zur verfemten Kunst und die hinter diesen stehenden Künstlerschicksale erinnern heute eindringlich an die von Intoleranz und Verfolgung geprägte Kunstpolitik der Nationalsozialisten – sie stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit der zentralen Münchener Diffamierungsschau in den Hofgarten-Arkaden sowie mit weiteren Feme-Ausstellungen der Jahre 1933 bis 1941.

Bei groß angelegten „Säuberungen” in den Museen beschlagnahmten die Nationalsozialisten über 20.000 Kunstwerke von ca. 1.600 Künstlern und Künstlerinnen. Auf der Münchener Ausstellung wurden über 120 von ihnen mit über 700 Exponaten an den öffentlichen Pranger gestellt. Diese Zahl verrät bereits, dass es bei der Aktion nicht allein um bereits bekannte Namen ging: vielmehr war dem Regime an der Diffamierung fast zweier ganzer Künstlergenerationen gelegen.

Diskriminierende, polemisch-aggressive Wandbeschriftungen appellierten an schon vorhandene Aversionen gegen die Moderne und schürten unter dem NS-Schlagwort der „jüdisch-bolschewistische Entartung” zugleich antisemitische und anti-kommunistische Vorurteile.

In der Ausstellung können 68 der in München verfemten Künstler mit ihren vor 1937 entstandenen Werken vorgestellt werden. Darüber hinaus sind in der Sammlung etwa 400 der rund 1.600 von den beiden Beschlagnahmeaktionen 1937 betroffenen Künstler mit beispielhaften Werken vertreten. Auf Basis dieses Bestandes und neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse kann ein weit reichender Überblick über die national-sozialistische Diffamierungskampagne gewonnen werden.

Die Präsentation „Moderne am Pranger” wird vor allem anhand herausragender druckgrafischer Arbeiten dem durch die NS-Aktion verursachten ungeheuren menschlichen und kulturellen Verlust Rechnung tragen.