Mechanische Tierwelt

Museum Schloss Lackenbach
1.8.-31.10.2013


7322 Lackenbach

www.esterhazy.at/de/naturspur/index.htm
www.mechanische-tierwelt.de

März - Juni:
Mi-So 9-17 Uhr

Juli - September:
tägl. 9-17 Uhr

Oktober - Dezember:
Mi-So 9-17 Uhr

Ele­fanten, Pinguine, bunte Käfer - heute scheint das Über­leben der Blech­tiere, die sich mit­hilfe eines Schlüssels für einen kurzen Moment zum Leben er­wecken lassen, allen­falls in der Obhut enga­gierter Museen und liebe­voller Sammler ge­sichert.

    Bild 1
    Bild 2
    Mechanische Tierwelt :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Elefanten, Pinguine, bunte Käfer - die Vielfalt des farbenfrohen Blechspielzeugs, das sich mithilfe eines Schlüssels für einen kurzen Moment zum Leben erwecken lässt, war einst groß. Heute scheint das Überleben dieser Blechtiere allenfalls in der Obhut engagierter Museen und liebevoller Sammler gesichert, wie beispielsweise den Berliner Künstlern, Fotografen, Ausstellungsmachern und Grafikdesignern Sebastian Köpcke und Volker Weinhold.

    Gegen Ende des 19. Jh. entstanden die ersten industriell gefertigten mechanischen Spielzeuge. Der neuartige Lithografiedruck ermöglichte die zuvor von Hand lackierten Objekte zu deutlich günstigeren Preisen und in großen Stückzahlen anzubieten. Mit der fortschreitenden Erschließung und Kolonisierung der Welt erregte auch die neu entdeckte fremde Tierwelt ein wachsendes öffentliches Interesse. Industrie und Handel griffen die Begeisterung auf und auch Spielzeughersteller setzten alles daran, mit einer artenreichen Blechtierwelt das Kinderzimmer zu erobern.

    Die Ausstellung umfasst vor allem originale Blechtiere (1900-1970) aus der Sammlung von Volker Weinhold und Sebastian Köpcke zusammen mit Kurzfilmen, die die Tiere in Aktion zeigen und großformatigen Farbfotografien, die das Ergebnis einer besonderen „Safari“ sind. Die Sammler setzen in spielerischer Weise die Schätze aus Blech in ihr natürliches Umfeld und inszenierten phantasievoll den afrikanischen Dschungel oder den Südpol. Das Ergebnis sind farbenprächtige Eindrücke aus der mechanischen Tierwelt.