Maximilianshütte

Ein Mittel|punkt der Indu|strie|ge|schich|te im Chiem|gau

Maxhüttenstr. 10
83346 Bergen

08662-8321
tourismus@bergen-chiemgau.de

www.bergen-chiemgau.de/maxhuette

Mai bis Okt:
Di-So 10-16 Uhr

Tech­ni­sches Indu­strie­denk­mal. Ge­schich­te des Hütten­werkes. Eisen­ge­win­nung und -ver­ar­bei­tung, Lebens- und Arbeits­welt der Men­schen.

Bild
Maximilianshütte :: Ind.denkmal
  • Mini-Map mit Marker
Pangraz von Feyberg gründete 1562 das Eisenhüttenwerk in Bergen. Es zählte Mitte des 19. Jahrhundert zu den wichtigsten Eisenherstellern in Bayern. Nach einem verheerenden Brand und dem darauffolgenden Wiederaufbau 1824 unter König Max I. Josef, wurde dem Werk der Name “Maximilianshütte” verliehen.

Im Zuge der tiefgreifenden industriellen Veränderungen stellte Bergen 1881 den Erzabbau ein und wenig später auch die Hochofenproduktion. Die Maximilianshütte wandelte sich vom Eisenproduzenten zum Gießereibetrieb und Maschinenbauer. Mit der Weltwirtschaftskrise kam das Werk in wirtschaftliche Schwierigkeiten, was letzten Endes zur Schließung im Jahre 1932 führte.

Das 2002 eröffnete “Museum Maxhütte”, mit ca. 750 qm Ausstellungsfläche, stellt in anschaulicher Weise die Geschichte des Hüttenwerkes dar. Es macht verständlich, wie Eisen gewonnen und verarbeitet wurde und zeigt, wie die Menschen hier gelebt und gearbeitet haben.