Luise Kimme

Angepasste Dinge sieht man genug

Gerhard Marcks Haus
27.1.-21.4.2019

Am Wall 208
28195 Bremen

www.marcks.de

Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Do 10-21 Uhr

Die Künst­lerin fertigte bunt bemalte, orna­ment­reiche Skulp­turen, geprägt durch die exo­tische Farb­welt der Südsee. Gezeigt werden späte pla­stische Arbeiten und frühe Werke, die als verloren galten.

Bild
Luise Kimme, Samanta und Allister (Teilansicht), 2002, Esche, farbig gefasst
Luise Kimme :: Ausstellung
  • Mini-Map
Luise Kimme (1939-2013), gebürtige Bremerin und ehemalige Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf, lebte über 30 Jahre auf der Insel Tobago – zunächst in ihrer vorlesungsfreien Zeit, seit 2002 ständig. In dieser bewussten Abgeschiedenheit vom westlichen Kunstbetrieb entstanden ihre Werke, geprägt von der Ikonografie der karibischen Insel- und Mythenwelt.

Die Ausstellung zeigt eine deutsche Bildhauerin, die sich zwischen 1965 und 1975 mitten in der angloamerikanischen Avantgarde in London und New York bewegte, sich aber 1980 radikal davon trennte und zu einer ganz eigenen Formensprache fand. Die Künstlerin fertigte bunt bemalte, ornamentreiche Skulpturen, geprägt durch die exotische Farbwelt der Südsee. Gezeigt werden späte plastische Arbeiten und frühe Werke, die als verloren galten, sodass das Gerhard-Marcks-Haus zu ihrem 80. Geburtstag die erste Retrospektive der Künstlerin präsentiert.