Ludwig Richter

…und Julius Schnorr von Carolsfeld. Eine Künstlerfreundschaft

Kunstforum Ostdeutsche Galerie
17.3.-23.6.2019

Dr. Johann-Maier-Straße 5
93049 Regensburg

www.kunstforum.net

Di-Mi, Fr-So 10-17 Uhr
Do 10-20 Uhr

Ludwig Richter fand sein Motiv in den wilden Berg­szene­rien. Die lieb­liche Tal­land­schaft mit einer fried­lichen Bauern­gesell­schaft steht im drasti­schen Kontrast zu den zer­klüf­teten Hoch­gebirgs­gipfeln.

Bild 1
Bild 2
Ludwig Richter :: Ausstellung
  • Mini-Map
Ludwig Richters (1803-1884) Gemälde „Frühlingsmorgen im Lauterbrunner Tal (Auszug der Sennen)” von 1827 gehört zu den Vorzeigestücken der deutschen Romantik. Ähnlich wie seine Zeitgenossen Caspar David Friedrich oder Joseph Anton Koch fand auch Richter sein Motiv in den wilden Bergszenerien. Die liebliche Tallandschaft mit einer friedlichen Bauerngesellschaft steht im drastischen Kontrast zu den zerklüfteten Hochgebirgsgipfeln.

Erst vor einigen Jahren gelang es einem Privatsammler durch glückliche Fügung, das lange Zeit verschollene Gemälde wiederzuentdecken. Seit 2011 stellt er das renovierte Werk als Leihgabe dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie zur Verfügung.

Bei gemäldetechnologischen Untersuchungen konnten jüngst Unterzeichnungen sichtbar gemacht werden. Die Vorstudien zu den Figurenszenen dokumentieren den Einfluss von Julius Schnorr von Carolsfeld (1794-1872), einem Kollegen und Freund Richters, dessen Spezialgebiet die Figurenmalerei war. Die Kabinettausstellung führt den kreativen Austausch der Künstlerfreundschaft anhand der Infrarotreflektografie, ausgewählten Kunstwerken sowie Ludwig Richters Aufzeichnungen vor Augen.