Licht. Raum. Magie. Klaus Dierßen

Lyonel-Feininger-Galerie
19.9.2018-7.1.2019

Finkenherd 5a
06484 Quedlinburg

www.feininger-galerie.de

April bis Okt:
Di-So+Ft 10-18 Uhr

Nov bis März:
Di-So+Ft 10-17 Uhr

Ihn inter­es­siert genau das, was man ge­wöhn­lich übersieht: Der Rang von Licht, Schatten, Trans­parenz, Dichte, Tiefe, Aus­deh­nung, An­schnitt, Linie oder Verlauf. Nicht die Dinge, sondern die Struk­turen ihrer Ober­flächen.

Bild
TODT (Ausschnitt), aus der Reihe: Topographie des Terrors, 2014, Fotografie
Licht. Raum. Magie. Klaus Dierßen :: Ausstellung
  • Mini-Map
Klaus Dierßen (*1949) gehört zu den Künstlern, die nicht von einem bestimmten Medium ausgehen, um einer bildnerischen Begabung zu folgen und dann Maler, Bildhauer oder Fotograf zu werden. Stattdessen geht er auf jene Medien zu, die seiner Neigung zu Analyse und Reflexion entgegenkommen. Der Grafiker rieb sich mit dem Fotografen, um sich zuletzt einen neuen Raum als Fotografiker zu öffnen. In mehr als 40 Jahren entstand so ein überaus facettenreiches Werk.

Die Frage, ob ein druckgrafisches oder fotografisches Bild zur Landschaft, zum Porträt oder zum Stillleben wird, ist für ihn dann weniger wichtig als die Frage, unter welchen Prämissen so ein Motiv zustande kommt. Ihn interessiert also genau das, was man gewöhnlich übersieht: Der Rang von Licht, Schatten, Transparenz, Dichte, Tiefe, Ausdehnung, Anschnitt, Linie oder Verlauf. Nicht die Dinge, sondern die Strukturen ihrer Oberflächen werden als Strukturen ihrer Bedeutungen lesbar.