Leonard Bernstein

Ein New Yorker in Wien

Museum Judenplatz
17.10.2018-28.4.2019

Judenplatz 8
1010 Wien

jmw.mindtake.com
www.jmw.at/de/exhibit...n-ein-new-yorker-wien

Mo-Do, So 10-18 Uhr
Fr 10-14 Uhr
Sa geschlossen

Die Aus­stel­lung zum 100. Ge­burts­tag des Star­diri­genten und Kompo­nisten stellt das Ver­hältnis des New Yorkers Bern­stein zur Musik­stadt Wien in den Mittel­punkt und befasst sich mit den jüdi­schen Wurzeln des großen Künstlers.

Bild
Leonard Bernstein :: Ausstellung
  • Mini-Map
Musikalisch sozialisiert in der Synagoge seiner Kindheit in Boston, ausgebildet in Harvard und beruflich in New York zu Hause, verband Leonard Bernstein eine lebenslange Beziehung mit Wien. Von 1966 bis zu seinem Tod 1990 kam er, vor allem für seine Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern, immer wieder nach Wien.

Als, wie er sagte, „Therapie gegen deutschen Nationalismus” trug er in Wien gerne eine Trachtenjacke, brachte den Wiener Philharmonikern – gegen anfängliche Widerstände – den verdrängten Gustav Mahler zurück und vermittelte sogar in der österreichischen Innenpolitik.

Eine Ausstellung zum 100. Geburtstag des Stardirigenten und Komponisten, die das Verhältnis des New Yorkers Bernstein zur Musikstadt Wien in den Mittelpunkt stellt, sich mit den jüdischen Wurzeln des großen Künstlers befasst und ihn auch als politischen Menschen würdigt.