Lager Lindele

Museum Biberach
25.10.2018-3.3.2019

Museumstraße 6
88400 Biberach an der Riß

www.museum-biberach.de

Mo-Di, Fr 10-13, 14-17 Uhr
Do 10-13, 14-20 Uhr
Sa-So 11-18 Uhr

Das „Lager Lindele” war kein Kon­zen­tra­tions­lager, sondern ein Vor­zeige­ager im deutschen Lager­system der Nazi-Zeit, das zeit­weise vom Inter­natio­nalen Roten Kreuz be­sucht wird. Dennoch kamen hier rund 150 russische Kriegs­ge­fangene zu Tode. Die Aus­stellung zeigt Er­inne­rungs­stücke, Modelle, Filme und Groß­fotos.

Bild
Lager Lindele :: Ausstellung
  • Mini-Map
Das „Lager Lindele” in Biberach war während des Zweiten Weltkriegs ein Lager für Kriegsgefangene und Internierte. Es geht zurück auf eine Garnison der Wehrmacht und erhielt militärische Bezeichnungen wie Oflag (Offizierslager) oder Ilag (Interniertenlager). Die Biberacher Bevölkerung jedoch prägte den inoffiziellen Namen „Lager Lindele”, der sich auf die Örtlichkeit am Stadtrand nahe dem Aussichtspunkt Lindele bezieht.

Das „Lager Lindele” war kein Konzentrationslager, sondern ein Vorzeigelager im deutschen Lagersystem der Nazi-Zeit, das zeitweise vom Internationalen Roten Kreuz besucht wird. Dennoch kamen hier rund 150 russische Kriegsgefangene zu Tode.

Die Ausstellung zeigt Erinnerungsstücke, Modelle, Filme und Großfotos, die das Leben hinter dem Stacheldrahtzaun nachvollziehbar machen.