KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Gedächtnisallee 5
92696 Flossenbürg

09603-90390-0
information@gedenkstaette-flossenbuerg.de

www.gedenkstaette-flossenbuerg.de
www.museen-in-bayern....tte-flossenbuerg.html

März bis Nov:
tägl. 9-17 Uhr

Dez bis Feb:
tägl. 9-16 Uhr

Im KZ Flossen­bürg und seinen Außen­stellen waren ins­ge­samt mehr als 100.000 Men­schen aus 30 Natio­nen in­haf­tiert, die unter un­mensch­lichen Bedin­gungen im Granit­stein­bruch arbeiten mußten. Rund 30.000 davon kamen ums Leben.

Bild 1
Ehemaliger Lagereingang mit Appellplatz und ehemaliger Lagerküche (li.) und ehemaliger Lagerwäscherei (re.)
Bild 2
Untergeschoß „Die Häftlinge“ in der Dauerausstellung „Konzentrationslager Flossenbürg 1938-1945“ in der ehemaligen Lagerwäscherei
Bild 3
Dauerausstellung „was bleibt – Nachwirkungen des Konzentrationslagers Flossenbürg“ in der ehemaligen Lagerküche
Bild 4
Blick ins „Tal des Todes“ mit Platz der Nationen, ehemaligem Krematorium und Wachturm
KZ-Gedenkstätte Flossenbürg :: Historie
  • Mini-Map mit Marker
In den Jahren bis zur Befreiung im April 1945 waren im KZ Flossenbürg und seinen Außenstellen insgesamt mehr als 100.000 Menschen aus 30 Nationen inhaftiert, die unter unmenschlichen Bedingungen im Granitsteinbruch arbeiten mußten. Rund 30.000 davon kamen durch Hinrichtungen, Krankheiten und Hunger ums Leben.

In der KZ-Gedenkstätte erinnern drei erhaltene Wachtürme, Reste des Lagerzauns, das Krematorium mit einer Pyramide aus der Asche der verbrannten Toten, Gebetsstätten und Gedenktafeln an das Geschehen.

In der Dauerausstellung „Konzentrationslager Flossenbürg 1938-1945” wird anhand von Schriftstücken und Photographien die Geschichte des Konzentrationslagers, die Lebensbedingungen der Häftlinge sowie die Kurzbiographien hier hingerichteter Vertreter des deutschen Widerstands wie Dietrich Bonhoeffer und Wilhelm Canaris vermittelt, während die Ausstellung „was bleibt - Nachwirkungen des Kon­zen­tra­tions­lagers Flossenbürg” sich mit dem Geschehen und Entwicklungen nach 1945 beschäftigt.