Kühles Licht und weite See

Niederländische Meisterzeichnungen und ihre Restaurierung

Kunsthalle Bremen
7.3.-1.7.2018

Am Wall 207
28195 Bremen

www.kunsthalle-bremen.de

Regulär:
Mi-So 10-17 Uhr
Di 10-27 Uhr

Während der Liebermann-Ausst.:
Mi-So 10-18 Uhr
Di 10-21 Uhr

Hollän­dische und flämi­sche Zeich­nun­gen des 16. bis 18. Jahr­hun­derts zeigen weite Land­schaften, impo­sante Wind­mühlen und brau­sende See­stücke, zauber­hafte Figuren­studien, derbe Wirts­haus­szenen und detail­reich erzäh­lende Historien.

Bild
Kühles Licht und weite See :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Das Frühjahr in der Kunsthalle Bremen steht ganz im Zeichen der niederländischen Kunst. Den Auftakt bildet eine Ausstellung mit holländischen und flämischen Zeichnungen des 16. bis 18. Jahrhunderts aus eigenem Besitz. Neben weiten Landschaften, imposanten Windmühlen und brausenden Seestücken sind zauberhafte Figurenstudien, derbe Wirtshausszenen und detailreich erzählende Historien zu sehen.

Die Bandbreite der gezeigten Künstler – von Jacob Jordaens und Anton van Dyck über Willem van de Velde und Jan van Goyen bis zu Jacob van Ruisdael und Künstlern aus dem Umkreis Rembrandts – bildet die beeindruckende Vielfalt der niederländischen Zeichenkunst ab. Zudem thematisiert die Ausstellung Aspekte der Restaurierungspraxis und Materialfragen, etwa nach dem beliebten blauen Papier, nach Feder, Pinsel, Tinte und Kreide. Auch werden verschiedene Gebrauchsmöglichkeiten von Zeichnungen vorgestellt.