KP Breh·mer. Kunst ≠ Propaganda

Sammlung Kunst im Neuen Museum
26.10.2018-17.2.2019

Klarissenplatz
90402 Nürnberg

www.nmn.de

Do 10-20 Uhr
Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Mo geschlossen

Seit den frühen 60er Jahren bis zu seinem Tod hinter­fragte Brehmer in kom­plexer Weise die Wirk­macht medialer Bilder in ihrer gesell­schaft­lichen Zirku­lation und massen­haften Produktion. Dazu ver­wendete er Bild­material aus Werbung und politi­scher Propa­ganda.

Bild
KP Breh·mer. Kunst ≠ Propaganda :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Aus Anlass des 80. Geburtstags des „kapitalistischen Realisten“ KP Brehmer (1938–1997) zeigt das Neue Museum eine umfassende Ausstellung zum Werk des bildenden Künstlers, der sich in seinem vielfältigen Schaffen mit der Visualisierung politischer Tendenzen und gesellschaftlicher Entwicklungen beschäftigte. Dabei hat er ein experimentelles, analytisches und humorvolles Œuvre hinterlassen, das neben Grafik und Malerei auch Collagen, Druckeditionen, Bücher und Filme umfasst.

Seit den frühen 60er Jahren bis zu seinem Tod hinterfragte Brehmer in komplexer Weise die Wirkmacht medialer Bilder in ihrer gesellschaftlichen Zirkulation und massenhaften Produktion. Dazu verwendete er Bildmaterial aus Werbung und politischer Propaganda in Form von Plakaten, Bildern des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der illustrierten Presse. Auch eignete er sich die Ästhetik von Werbeaufstellern in Kaufhäusern, von Briefmarken als staatliche Editionen sowie von Diagrammen und Statistiken als Informationsmedien an. Durch das konstante Verschieben der Motive seines Werks zwischen verschiedenen Medien wie Bild, Text, Musik und Film thematisierte er auch deren mediale Konstruktion. Mit all diesen Herangehensweisen nimmt Brehmer in der Generation der Künstler, die in Deutschland mit den Mitteln der amerikanischen Pop Art einen kritischen „kapitalistischen Realismus” entwickelten.