Schatzkammer des St. Fridolinsmünsters

(Kirchenschatz im Münster)

Münsterplatz 8
79713 Bad Säckingen

07761-56819-0
tourismus@bad-saeckingen.de

www.bad-saeckingen-to..._st_fridolinsmuenster
www.bad-saeckingen-to..._st_fridolinsmuenster

nach Vereinbarung

Mün­ster­schatz des 1806 auf­ge­lös­ten Frauen­stiftes Sä­ckin­gen. Sog. „Ama­zonen­stoff” aus dem 7. Jahr­hun­dert, der in ein Mess­ge­wand ein­ge­ar­bei­tet ist. Silber­schrein mit den Ge­bei­nen des Hei­li­gen.

Bild
Das Fridolinsmünster
Schatzkammer des St. Fridolinsmünsters :: Sakrale Kunst
  • Mini-Map mit Marker
Der Münsterschatz erinnert an die glanzvolle Vergangenheit des 1806 aufgelösten Frauenstiftes Säckingen. Als ältestes Exponat in der Schatzkammer gilt der sog. "Amazonenstoff", der in ein Messgewand aus dem 19. Jahrhundert eingearbeitet ist und vermutlich im 7. Jahrhundert entstanden ist. Aus dem 15. Jahrhundert stammen der Fridolinsbecher und das Fridolinsmesser. Zum Münsterschatz gehört auch der 1764 in Augsburg geschaffene Silberschrein mit den Gebeinen des Heiligen, der in der Fridolinskapelle des Münsters zu sehen ist.