Kalter Krieg und Architektur

Beiträge zur Demokratisierung Österreichs nach 1945

Architekturzentrum Wien
17.10.2019-24.2.2020

Museumsplatz 1
1070 Wien

www.azw.at

tägl. 10-19 Uhr

Die trans­natio­nale Per­spek­tive der Aus­stellung zeigt die Archi­tektur im Wett­streit der Systeme und ver­ändert den Blick auf die Archi­tektur­ge­schichte. Viele Foto­grafien, Pläne, Filme und Ori­ginal­zeich­nun­gen werden erst­mals gezeigt

Bild
Kalter Krieg und Architektur :: Ausstellung
  • Mini-Map
Nach der Befreiung Österreichs im Frühjahr 1945 und der Besetzung durch die vier Siegermächte Großbritannien, Frankreich, USA und Sowjetunion wurde Wien zu einem zentralen Schauplatz des Kalten Krieges. Die Ausstellung zeigt das Baugeschehen im Nachkriegs-Österreich sowie dessen Akteure und Debatten erstmals im Kontext des globalen Ost-West-Konflikts.

Die transnationale Perspektive der Ausstellung zeigt die Architektur im Wettstreit der Systeme und verändert den Blick auf die Architekturgeschichte. Viele Fotografien, Pläne, Filme und Originalzeichnungen werden erstmals gezeigt