Germanisches Nationalmuseum

Kaiserburg-Museum

in der Kemenate

Auf der Burg 13
90403 Nürnberg

1331-0
info@gnm.de

www.gnm.de/index.php?id=240
www.hohenzollern-orte...serburg-museum-22303/

April bis Sept:
tägl. 9-18 Uhr

Okt bis März:
tägl. 10-16 Uhr

Außen­stelle des Germa­ni­schen Natio­nal­museums. Bau­ge­schichte und Bedeu­tung der Kaiser­burg, Ent­wick­lung der Waffen­technik, Waffen­samm­lung.

Helme
Helme
Fingerhandschuhe
Fingerhandschuhe
Raumaufnahme
Kaiserburg-Museum
Gotischer Harnisch
Gotischer Harnisch
Kaiserburg-Museum :: Profanbau
  • Mini-Map mit Marker
  • Nürnberg Card
Die Sammlung historischer Schutz- und Angriffswaffen wie Körperpanzerung, Feuer- und Stangenwaffen, Schilde und Zubehör im Kemenaten-Bau, dem früheren Wohnbau, verdeutlicht wie sich die Kampftechniken auf einer Burg im Verlauf der Jahrhunderte wandelten. Eine Sturmleiter und ein Angriffs-Schild sind weltweit einmalige Zeugnisse der spätmittelalterlichen Kampftechnik. Seit dem 16. Jahrhundert begannen Feuerwaffen die Schlachtfelder zu dominieren. Die traditionellen Waffen verloren zunehmend ihre ursprüngliche Bedeutung und wurden als prunkvolle Würdezeichen unter anderem bei den Kaiserbesuchen in Nürnberg geführt.

Historische Sättel, Steigbügel, Trensen und Sporen verweisen auf die heute meist erheblich unterschätzte körperliche Leistung, die von den Herrschern und ihrem Gefolge im Heiligen Römischen Reich gefordert wurde. Um seine Aufgaben erfüllen zu können, hatte das Reichsoberhaupt zu Pferd enorme Wegstrecken bei Wind und Wetter zurückzulegen.