Juden in Buttenhausen

Ständige Ausstellung i.d. Bernheimer

Zwiefalter Straße 30
72525 Münsingen-Buttenhausen

07381-182-115
steffen.dirschka@muensingen.de

www.erzberger-museum.de
www.muensingen.de/museum

An­fän­ge der jüdi­schen Ge­mein­de, Reli­gion und Brauch­tum, jü­disch-christ­liches Zu­sam­men­leben, Ende der jüdi­schen Ge­mein­de in natio­nal­sozia­li­sti­scher Zeit, Auf­arbei­tungs­ge­schichte.

Bild
Juden in Buttenhausen :: Kulturgeschichte
  • Mini-Map mit Marker
Buttenhausen war eine der wenigen jüdischen Landgemeinden im Süden Württembergs. 1787 erlaubte der Ortsherr Philipp Friedrich von Liebenstein zunächst 25 jüdischen Familien die Ansiedlung in dem Lautertaldorf. Das Jüdische Museum beleuchtet ihre Geschichte. In fünf Räumen finden Besucher umfassende Informationen zu den Anfängen der jüdischen Gemeinde, zu Religion und Brauchtum, dem jüdisch-christlichen Zusammenleben, dem Ende der jüdischen Gemeinde in nationalsozialistischer Zeit sowie der Aufarbeitungsgeschichte bis zur Gegenwart.

Audioguides bieten anhand von vertonten Zeitzeugenberichten, Presseberichten und Erzählungen einen lebendigen Einblick in Leben, Fühlen und Kultur der einstigen jüdischen Bewohner.