LWL-Industriemuseum

Henrichshütte Hattingen

Museum für Eisen und Stahl

Werksstrasse 31-33
45527 Hattingen

02324-9247-0
henrichshuette@lwl.org

www.henrichshuette.de
www.lwl.org/LWL/Kultur/wim/S/hattingen

Di-Do, Sa-So+Ft 10-18 Uhr
Fr 10-20 Uhr

Ge­schich­te der Eisen­erzeu­gung, Sozial­ge­schichte der Eisen­hütten­leute, Rund­wege: Weg des Eisens, grüner Weg, Weg der Ratte (für Kinder), Schau­gieße­rei.

Henrichshütte Hattingen
Henrichshütte Hattingen
Schau-Gießerei auf der Henrichshütte Hattingen
Schau-Gießerei auf der Henrichshütte Hattingen
Nachts im Museum
Nachts im Museum
Bild 4
Henrichshütte Hattingen :: Industrie
  • Mini-Map mit Marker
  • Internat. Museumstag
  • Wikipedia
150 Jahre lang sprühten Funken, wenn die Hochöfen der Henrichshütte das flüssige Eisen ausspuckten. Heute wird an diesem einzigartigen Originalschauplatz die Geschichte von Eisen und Stahl wieder lebendig gemacht.

10.000 Menschen arbeiteten auf dem riesigen Industrieareal. Sie produzierten Koks, Eisen und Stahl, gossen, walzten und schmiedeten das Metall. Gegen großen Widerstand wurde 1987 der letzte Hochofen in Hattingen ausgeblasen. Er ist heute der älteste noch erhaltene Hochofen im Revier. Ein gläserner Aufzug führt hinauf auf den 55 Meter hohen Riesen. Von oben kann man den atemberaubenden Blick auf Geschichte und Gegenwart der Region genießen.

Sehenswert ist die Schaugießerei, wo heute wieder Metall fließt. Kinder können mit dem Museumsmaskottchen „Ratte“ auf Entdeckungstour gehen, Erwachsene die Tiere und Pflanzen der Industriebrache in der Öko-Werkstatt kennen lernen. Eine Führung im Fackelschein fasziniert immer wieder und kann mit einem kulinarischen Abstecher in das Restaurant „Henrichs“ verbunden werden.