Hanna Bekker als Malerin

Museum Wiesbaden
5.9.2018-3.2.2019

Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden

www.museum-wiesbaden.de

Di 10-20 Uhr
Mi-So+Ft 10-17 Uhr

Die Kunst­händle­rin und Mäzenin war eng be­freun­det mit so berühm­ten Künst­lern wie Erich Heckel, Alexej von Jaw­lensky oder Karl Schmidt-Rottluff. Weniger bekannt ist, dass Hanna Bekker Zeit ihres Lebens selbst auch künst­lerisch tätig war.

Bild
Hanna Bekker, Blick vom Blauen Haus, um 1950
Hanna Bekker als Malerin :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Wesentliche Teile der Kunstsammlung Hanna Bekker vom Rath (1893-1983) befinden sich seit 1987 im Museum Wiesbaden und bilden hier mit qualitätvollen Werken von Max Beckmann oder Ernst Ludwig Kirchner seither den expressionistischen Höhepunkt der Abteilung Klassische Moderne. Die Kunsthändlerin und Mäzenin war darüber hinaus eng befreundet mit so berühmten Künstlern wie Erich Heckel, Alexej von Jawlensky oder Karl Schmidt-Rottluff.

Weniger bekannt ist, dass Hanna Bekker Zeit ihres Lebens selbst auch künstlerisch tätig war. Anlässlich ihres 125. Geburtstags stellt das Museum Wiesbaden in einer Kabinettausstellung diese noch zu entdeckende Facette der höchst eindrucksvollen, vielseitig begabten Persönlichkeit vor. Die später lange Jahre im sogenannten Blauen Haus in Hofheim lebende und wirkende Hanna Bekker erhielt ihre entscheidende Prägung in Stuttgart zwischen 1915 und 1917 bei der Malerin Ida Kerkovius, die selbst Meisterschülerin von Adolf Hölzel gewesen ist.