Grafikmuseum im Dürerhaus

Georgengasse 15
91541 Rothenburg o.d.T.

09861-9763523

grafikmuseum-rothenburg.de

Mi-So 14-20 Uhr

Ori­ginal­radie­run­gen von den An­fän­gen im 16. Jahr­hun­dert bis heute, die der Künstler Ingo Dom­dey über viele Jahre zu­sam­men­ge­tra­gen hat. Ar­beiten von Dürer, Rem­brandt, Goya, Renoir, Munch, Lieber­mann, Slevogt, Janssen, Hrdlicka und zeit­ge­nössi­schen Künst­lern.

Bild
Grafikmuseum im Dürerhaus :: Bildende Kunst
  • Mini-Map mit Marker
Das Museum zeigt ausschließlich Originalradierungen, die der Künstler Ingo Domdey über viele Jahre zusammengetragen hat. In Form, inhaltlicher Ausrichtung und seinem Standort, ist das kleine Privatmuseum sicher ein Novum in der deutschen Ausstellungslandschaft. Die Dauerausstellung bietet mit dem Gezeigten einen Überblick dieser künstlerischen Drucktechnik von seinen Anfängen im 16. Jahrhundert, bis heute.

Den Beginn der Tiefdrucktechnik repräsentieren Kupferstiche und Radierungen von Albrecht Dürer und Lucas van Leyden. Die weitere Entwicklung markieren einige Arbeiten von Rembrandt und Goya, von Renoir, Munch bis Liebermann und Slevogt. Über Janssen, Hrdlicka, Ackermann und vor allem zeitgenössische Künstler wie Meckel, Schoenholz, Baumgartl, Richter, Grass, Loebens, Anderson, Wyss, Köhn, Koblischeck, Eibl u.a. zeigt die Ausstellung ausschnitthaft die große Bandbreite aktueller Radiertechnik.

In Zeiten von Computergrafik, Installationen und dem Trend zum riesigen Bildformat, gewinnt die Radierung als „handgemachte” authentische Ausdrucksform zusehens an Exklusivität. Diese Originalität und Vielfalt zeigt das Grafikmuseum mit Arbeiten aus fünf Jahrhunderten, bei einem Schwerpunkt auf aktuelle, zeitgenössische Künstler.