Geheimnis der Materie

Kirchner, Heckel und Schmidt-Rottluff

Städel Museum
26.6.-13.10.2019

Schaumainkai 63
60596 Frankfurt/Main

www.staedelmuseum.de
www.staedelmuseum.de/de/geheimnis-der-materie

Di-Mi, Sa-So 10-18 Uhr
Do-Fr 10-21 Uhr

Im Dialog mit dem Mate­rial schufen Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff Holz­schnitte und Skulp­turen von großer Aus­drucks­kraft, deren Wechsel­wirkun­gen die Aus­stel­lung mit 98 Holz­schnitten, 12 Skulp­turen und 5 Druck­stöcken nach­spürt.

Bild
Erich Heckel, Weiße Pferde, 1912, Farbholzschnitt von zwei Stöcken auf Velinpapier
Geheimnis der Materie :: Ausstellung
  • Mini-Map
Kein Material ist mit der Kunst des deutschen Expressionismus stärker verbunden als Holz. Dieser natürliche, gewachsene Werkstoff reizte auch die „Brücke”-Mitbegründer Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff. Im Dialog mit dem Material schufen sie Holzschnitte und Skulpturen von großer Ausdruckskraft, deren Wechselwirkungen die Ausstellung nachspürt.

Für Kirchner (1880-1938), Heckel (1883-1970) und Schmidt-Rottluff (1884-1976) begann die Auseinandersetzung mit diesem natürlichen Werkstoff über den Holzschnitt – ein druckgrafisches Verfahren, bei dem die Darstellung wie ein Relief in eine meist dünne Holzplatte geschnitten wird. Die Beschäftigung mit den Eigenheiten der unterschiedlichen Holzarten und den Möglichkeiten der Technik zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Œuvres.

Die Ausstellung vereint 98 Holzschnitte, 12 Skulpturen und 5 Druckstöcke. Ein Großteil der Werke stammt aus eigenem Bestand, aus der Sammlung Carl Hagemann, der punktuell durch Leihgaben ergänzt wird.