Gegen die Unsichtbarkeit

Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938

Japanisches Palais
3.11.2018-3.3.2019

Palaisplatz 11
01097 Dresden

Di-So 10-18 Uhr

Die Aus­stel­lung stellt erstmalig 19 Frauen vor, die bereits im frühen 20. Jahr­hun­dert im Kontext der Deutschen Werk­stätten arbei­teten, jedoch im Laufe der Zeit in Ver­gessen­heit gerieten.

Bild
Gegen die Unsichtbarkeit :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Die Ausstellung stellt erstmalig 19 Frauen vor, die bereits im frühen 20. Jahrhundert im Kontext der Deutschen Werkstätten arbeiteten. Sie wirft ein Schlaglicht auf Gestalterinnen, die trotz reger Entwurfs- und Lehrtätigkeit, zahlreichen Ausstellungen und erfolgreichen Wettbewerbsteilnahmen im Laufe der Zeit in Vergessenheit gerieten: Frauen, die als Möbeldesignerinnen auftraten, obwohl sie – generell zu dieser Zeit ohne Studienberechtigung – oft nur als Zeichenlehrerinnen ausgebildet waren. Frauen, die tradierte gesellschaftliche Muster durchbrachen und mit der Ausübung eines zuvor Männern vorbehaltenen Tätigkeitsbereiches mehr Autonomie und Selbstbestimmung im beruflichen und gesellschaftlichen Alltag erlangten. Frauen, die nicht nur maßgeblich zum Erfolg der noch jungen Werkstätten beitrugen, sondern auch die Reformbewegung in Dresden entscheidend vorantrieben.