Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Bilder aus dem Jahr der Kinder

Städtisches Schulmuseum
11.3.-20.6.2019

Sendelbacher Straße 21
97816 Lohr am Main-Sendelbach

www.lohr.de/schulmuseum/

Mi-So+Ft 14-16 Uhr

Blättert man durch alte Kinder- und Schul­bücher, erfährt man von dem Ein­ge­bunden­sein in den jahres­zeit­lichen Wechsel. Und auch der Schul­unter­richt selbst richtete sich nach den in der Land­wirt­schaft an­fallen­den Arbeiten.

    Bild 1
    Frühling, Schulwandbild um 1900
    Bild 2
    Seite aus der Fibel „Meine bunte Welt”, Rheinland-Pfalz 1951
    Bild 3
    Doppelseite aus dem Liederbuch „Sing mit”, Bayern 1954
    Bild 4
    Aufsatz, 6. Klasse der Volksschule, 1967
    Frühling, Sommer, Herbst und Winter :: Ausstellung
    • Mini-Map
    Jeder ist froh, wenn der Winter zu Ende geht und freut sich auf den Frühling, die Zeit der wiederkehrenden Sonne, der Wärme und des Erwachens der Natur. Bedeutet Frühling heute, dass man wieder draußen in Eiscafés sitzen, neue Mode shoppen und das Frühstück bei Vogelgezwitscher auf der Terrasse oder dem Balkon genießen kann, bedeutete Frühling vor 100 Jahren vor allem eines: Bestellung der Äcker und Gärten, Aussaat, Rückschnitt von Bäumen und viele andere Arbeiten im Freien.

    Das Lied „Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt…” kennt wohl jeder. Diese enge Verbundenheit mit der Natur, die Abhängigkeit von ihr und dem Wetter ist heute nicht mehr so stark fühlbar. Gegen äußere Einflüsse kann man sich abschirmen. In angenehm warmen Wohnungen und Klassenzimmern oder in klimatisierten Büros stören weder Schnee, Hagel, Regen noch intensive Sonne, höchstens auf der Fahrt dorthin.

    Das war einmal völlig anders. Blättert man durch alte Kinder- und Schulbücher, erfährt man von dem Eingebundensein in den jahreszeitlichen Wechsel. Und auch der Schulunterricht selbst richtete sich nach den in der Landwirtschaft anfallenden Arbeiten, die zu einem beachtlichen Teil von Kindern erbracht wurden.

    Ergänzt durch wunderschön illustrierte Kinderbücher, Fibeln und andere Schulbücher kann sich der Besucher ein Bild machen vom Leben der Kinder in der Schule und in der Freizeit im Jahreslauf, darf sich durch diese Darstellung einer heilen Kinderwelt allerdings nicht darüber hinwegtäuschen lassen, dass Kinderarbeit, Prügelpädagogik, Mangelernährung und eine schlechte medizinische Versorgung erst im Laufe des 20. Jahrhunderts verschwanden.