Friedrich Theodor Frerichs 1819-1885

Ein Berliner Internist

Berliner Medizinhistorisches Museum
7.6.-20.10.2019

Charitéplatz 1
10117 Berlin

www.bmm-charite.de

Di, Do-Fr, So 10-17 Uhr
Mi, Sa 10-19 Uhr

Wer war Fried­rich Theo­dor Fre­richs? Zu Leb­zeiten galt er als der Nestor der Inne­ren Medizin in Deutsch­land. Die Aus­stel­lung zeich­net die Bio­grafie eines heute weit­gehend ver­ges­senen Wissen­schaft­lers und Uni­versitäts­lehrers nach.

Bild 1
Bild 2
Friedrich Theodor Frerichs 1819-1885 :: Ausstellung
  • Mini-Map
Das kollektive Gedächtnis der Charité-Geschichte bewahrt bis heute die Erinnerung an zahlreiche Ärztinnen und Ärzte. Unter den Geehrten finden sich Chirurgen wie Ernst von Bergmann und Ferdinand Sauerbruch oder Internisten wie Ernst von Leyden und Rahel Hirsch. Doch wer war Friedrich Theodor Frerichs?

Der Internist galt zu Lebzeiten als der Nestor der Inneren Medizin in Deutschland. Studenten und Ärzte aus dem In- und Ausland folgten gebannt seinen Vorlesungen im Hörsaal der Medizinischen Klinik der Charité, um bei dem „Vater” der modernen Leberheilkunde, dem Pionier der Nierenheilkunde neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Ausstellung zeichnet die Biografie eines heute weitgehend vergessenen Wissenschaftlers und Universitätslehrers nach. Sie verfolgt die Karriere eines beispiellosen Aufstiegs und seines abrupten Stillstands in Berlin und spürt der Frage nach, welche Ereignisse und Brüche in einem wissenschaftlichen und öffentlichen Leben maßgebend für eine spätere Erinnerungskultur sein können.