Fossilien- und Steindruck-Museum

Sonnenstraße 4
91710 Gunzenhausen

09831-882655
fossilien-steindruckmuseum@web.de

www.fossilien-und-steindruck-museum.de
www.gunzenhausen.info...steindruck-muse-1562/

Do-So 10-12, 14-17 Uhr

Um­fang­reiche Fossi­lien­samm­lung mit Pflan­zen, Quallen, Stachel­häutern, Krebsen, Insek­ten, Fischen, Flug­sauriern und Urvögeln, die vor etwa 150 Millio­nen Jahren im Soln­hofer Platten­kalk ver­stei­nert wurden.

Solnhofener Platten
Solnhofener Platten
Werkstatt
Werkstatt eines Lithographen 1850
Bild 3
Fossilien- und Steindruck-Museum :: Wissenschaft
  • Mini-Map mit Marker
Umfangreiche Fossiliensammlung mit Pflanzen, Quallen, Stachelhäutern, Krebsen, Insekten, Fischen, Flugsauriern und Urvögeln, die vor etwa 150 Millionen Jahren im Solnhofer Plattenkalk versteinert wurden, daneben Stücke aus Holzmaden, der Grube Messel, Brasilien, Frankreich, Italien (Monte Bolca), dem Libanon, Marokko, Sibirien, Spanien und den USA (Wyoming). Nachgebildetes Skelett eines sieben Meter langen Plateosaurus.

Steindruck (Lithographie), ein 1798 von Alois Senefelder erfundenes Druckverfahren: wird auf eine völlig eben geschliffene oder gekörnte Solnhofener Platte mit Fett-Tinte oder Fett-Kreide eine Zeichnung aufgebracht und die übrige Fläche anschließend befeuchtet, dann nimmt beim Einwalzen nur die Zeichnung Druckfarbe an, die befeuchtete Fläche aber stößt sie ab. Musiknoten, bisher in Kupfer gestochen, konnten damit wesentlich preisgünstiger gedruckt werden.

1700 Jahre alter Originalboden des Kaltbadebeckens im römischen Militärbad bei Theilenhofen-Gunzenhausen, zum Beleg der Wertschätzung der Solnhofer Platte als Baumaterial seit der Antike.