Ernst Wilhelm Nay

Staatsgalerie Stuttgart
19.10.2018-3.3.2019

Konrad-Adenauer-Straße 30-32
70173 Stuttgart

www.staatsgalerie.de

Di-Mi, Fr-So 10-18 Uhr
Do 10-20 Uhr

Nays ganz beson­derer Expres­sio­nis­mus ist ge­kenn­zeich­net ist durch eine rhyth­mische Ver­zah­nung von farbi­gen Scheiben.

Bild
Ernst Wilhelm Nay, Feuerfarben (Ausschnitt), 1962
Ernst Wilhelm Nay :: Ausstellung
  • Mini-Map mit Marker
Ernst Wilhelm Nay (1902-1968) gilt als einer der eigenständigsten Vertreter der abstrakten Nachkriegsmalerei. Als junger Künstler noch von den Nazis diffamiert, wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg mehrfach auf Biennale- und documenta-Ausstellungen gewürdigt.

Bis in die 1940er-Jahre ist noch die Nähe zu den „Fauves” und Ernst Ludwig Kirchners gegenständlichen Zeichen und heftigem Farbauftrag spürbar. In der Folge treten die gegenständlichen Bezüge immer mehr in den Hintergrund und Nay findet zu seinem ganz besonderen Expressionismus, der gekennzeichnet ist durch eine rhythmische Verzahnung von farbigen Scheiben (1954-1962). Diese klingen mal in zart modulierten, monochromatischen Fugen zusammen, mal scheint der Bildraum in einem leuchtenden, festlichen Farbfeuerwerk zu explodieren.