Ein Künstlerpaar der Moderne

Emil Maetzel und Dorothea Maetzel-Johannsen

Museum August-Macke-Haus
23.11.2018-24.3.2019

Hochstadenring 36
53119 Bonn

www.august-macke-haus.de

Di-Mi, Fr-So+Ft 11-17 Uhr
Do 13-21 Uhr

Emil Maetzel und Doro­thea Maetzel Johann­sen sind wichtige Vertreter der künst­leri­schen Avant­garde in Ham­burg. Mit über 150 Ge­mälden, Plasti­ken, graphi­schen Arbeiten und Foto­auf­nahmen ermög­licht die Aus­stellung den bislang um­fassend­sten Einblick in das Werk des Künstler­paares.

Bild 1
Bild 2
Ein Künstlerpaar der Moderne :: Ausstellung
  • Mini-Map
Emil Maetzel (1877-1955) und Dorothea Maetzel Johannsen (1886-1930) sind wichtige Vertreter der künstlerischen Avantgarde in Hamburg, als in den ersten Jahren der Weimarer Republik ein Ruck der Erneuerung durch die deutsche Gesellschaft geht. Die Stadt erlebt 1919 mit Gründung der Hamburgischen Sezession eine zweite, wichtige Phase des Expressionismus, an der das Malerpaar Maetzel einen entscheidenden Anteil hat.

Künstlerisch leben sich die Maetzels in den 1920er Jahren auseinander. Mit Reisen nach Paris (1925) und Gotland (1929) unterstreicht Dorothea Maetzel-Johannsen ihre zunehmende Eigenständigkeit, bevor sie 1930 im Alter von nur 44 Jahren an Herzschwäche stirbt. Emil überlebt sie um 25 Jahre. 1933 wird er von den Nationalsozialisten aus dem Staatsdienst entlassen und verlebt in seinem Haus in Volksdorf einsame Jahre.

Mit über 150 Gemälden, Plastiken, graphischen Arbeiten und Fotoaufnahmen ermöglicht die Ausstellung den bislang umfassendsten Einblick in das Werk des Künstlerpaares und in ein bedeutsames Kapitel des Hamburger Expressionismus. Sie basiert auf dem Bestand des Hamburger Sammlers Tim Tobeler.