Edle Einfalt und stille Größe

Klassizistische Fächer des ausgehenden 18. Jahrhunderts

Herzogliches Museum
29.9.2018-6.1.2019

Parkallee
99867 Gotha

www.stiftungfriedenst...e/herzogliches-museum
www.stiftungfriedenst...izistische-facher-des

April bis Okt:
tägl. 10-17 Uhr

Nov bis März:
tägl. 10-16 Uhr

Der Klassi­zis­mus spiegelte sich späte­stens seit den 1780er Jahren auch in der euro­päischen Fächer­mode wider. Selbst auf hauch­dünne, in feinster Säge­arbeit durch­brochen ge­stal­tete Holz­stäbe von Brisé­fächern wurden Kupfer­stiche auf­geleimt.

Bild
Edle Einfalt und stille Größe :: Ausstellung
  • Mini-Map
Nahezu ganz Europa wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von einer regelrechten Antikeneuphorie erfasst. Als Gegenentwurf zum meist überladenen Barock und verspielten Rokoko spiegelte sich dieser neue Stil – der Klassizismus – spätestens seit den 1780er Jahren auch in der europäischen Fächermode wider.

Der aus Italien stammende und in London erfolgreich tätige Maler, Verleger und Fächermacher Antonio Poggi applizierte kleine Kupferstiche mit antiken Gemmen- und Kameen-Motiven auf die Blätter seiner Fächer. Selbst auf hauchdünne, in feinster Sägearbeit durchbrochen gestaltete Holzstäbe von Briséfächern wurden sorgsam auseinandergeschnittene Kupferstiche – zum Beispiel mit Szenen aus Homers berühmtem Epos Odyssee – aufgeleimt.

Diese und eine Reihe weiterer Beispiele europäischer Fächerkunst des Klassizismus aus den Sammlungen Herzog Augusts von Sachsen-Gotha-Altenburg (1772 – 1822) und der Stiftung Ute Michaels München werden in der Kabinettausstellung präsentiert.